Amy MacDonald live im Amphitheater in Trier

Am 2. Tag der Konzertreihe im Amphitheater feierte Amy MacDonald Premiere im alten Gemäuer.

Amy MacDonald | Foto: Peter Fath

Gestern Abend verbreitete die junge Sängerin Amy MacDonald das Feeling der schottischen Highlands in den altehrwürdigen Mauern des Amphitheaters Trier. Es war der zweite Abend der Open Air Konzertreihe, veranstaltet von poppconcerts, und für Amy MacDonald war es eine Premiere. Sie zeigt sich sehr beeindruckt von der alten Kampfstätte mitten in den Weinbergen von Trier, und war fasziniert von der Tatsache in der ältesten Stadt Deutschlands zu spielen. Mit ihren Songs brachte Sie zumindest frischen Wind in die historischen Mauern und ihre Fans tanzten und sangen mit. Den Anfang machte Amy MacDonald mehr als passend mit dem Songs "Under Stars". Mit "Youth Of Today" und "Mr, Rock And Roll" ging es sportlich weiter bis zum ersten Break mit der akustik- Version von "4th July". Dazwischen gibts es immer wieder kurze, lustige Anekdoten und die Erklärung , warum es ihr Tour T-Shirt als schottisches und deutsches Fußballtrikot, gibt. Da die Deutsche Mannschaft bei der WM so früh ausgeschieden ist und die schottische Mannschaft, seit zwanzig Jahren nicht dabei war, hätten man jetzt etwas, über das man sich gemeinsam ärgern kann, Die Stimmung steigt, der Vollmond steht über dem Amphitheater und Amy bringt mit "Dream on", "Automatic", "This is the life" und vielen anderen Hit auf Hit. Nach knapp zwei Stunden geht es mit dem Song "Lets start a Band" dem Ende entgegen. Und auch an diesem Abend sind nicht nur die Zuschauer zufrieden, sondern auch die Zaungäste in den Weinbergen, die den Abend nur akustisch verfolgen konnten.

Fotostrecke - Amy MacDonald im Aphitheater Trier - 26-07-2018