Der "Spiderman" von Paris

Ein spektakuläres Video geht um die Welt. Der Clip zeigt einen jungen Mann, der über Nacht zum Held einer Nation wird.

Der "Spiderman" von Paris | Foto: Screenshot Twitter/@Adil__Brown

Ein Kleinkind hängt vier Stockwerke hoch am Geländer des Balkons. Es schreit und droht gleich herunterzufallen. Noch kann es sich mit letzter Kraft am Geländer festklammern. Es ist alleine Zuhause – die Eltern sind nicht da.

Ich hörte viele Leute schreien. Ich bin losgerannt, um zu sehen, was ich machen kann. Ich kriegte einen Balkon zu fassen und bin dann einfach so hochgeklettert, Gott sei Dank habe ich ihn gerettet

Mamoudou Gassama BFM-TV

Ein Mann zögert nicht eine Sekunde: Er überwindet zunächst die 2-Meter-Absprerrung und klettert dann in 20 Sekunden an der Außenwand in den 4. Stock. Er hangelt sich von Balkon zu Balkon, als ob es das Einfachste ist, dass er an diesem Tag getan hat. Er packt das Kind und zieht es über die Brüstung auf sicheres Terrain, so schnell, dass die Filmaufnahme kaum hinterherkommt.

Nachbarn und Schaulustige am Boden können nur fassungslos zusehen. Der Mann heißt Mamoudou Gassama und ist ein Zuwanderer aus Mali, der sich ohne französische Papiere im Land aufhielt.

Ein paar Minuten später landet das Video der unglaublichen Rettung auf Twitter und von da geht es um die ganze Welt. Über Nacht wird Mamoudou Gassama  zum Held einer Nation. In sozialen Medien wird er als "Spiderman aus dem XVIII." gefeiert, eine Anspielung auf den Filmhelden und den 18. Pariser Stadtbezirk.

Dem kann sich auch die französische Regierung nicht entziehen. Präsident Emmanuel Macron erteilte Mamoudou Gassama bei einem Treffen im Élyséepalast, die französische Staatsbürgerschaft. Auf Twitter teilte er Fotos vom Treffen:"Ich habe ihn auch eingeladen, einen Antrag auf Einbürgerung zu stellen". Macron hatte sogar noch ein Jobangebot für Gassama: Die Pariser Feuerwehr sei bereit, ihn aufzunehmen.

Nach ersten Ermittlungen war der 4-jährige Junge alleine Zuhause und ist anscheinend über den Balkon geklettert. Genaueres ist zum Hergang noch nicht bekannt. Den Eltern droht ein Gerichtsverfahren wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht.