Chris-De-Burgh-2018-copyright-Peter-Fath-12.JPG
Chris De Burgh - Foto: Peter Fath/rtl

Auf seiner Solo-Tour kam Chris de Burgh gestern nach Trier ins Amphitheater

Chris de Burgh machte gestern den Anfang bei der diesjährigen Konzertreihe in den ehrwürdigen Mauern des Amphitheaters in Trier.

Trotz tropischer Hitze kamen über 2000 Fans auf das ehemalige Schlachtfeld der Gladiatoren, die meisten wohl schon Fans der ersten Stunde. Der fast 70-jährige irische Barde, der mittlerweile über 45 Millionen Tonträger verkauft hat und mit über 200 goldenen Schallplatten ausgezeichnet wurde, war mutig genug, seine unzähligen Hits nur mit seiner Stimme, einer Gitarre oder am Klavier zu präsentieren. Anfangs lief es dann auch noch nicht so rund mit der Stimme, aber von Song zu Song wurde es besser, und einem Chris de Burgh verzeiht man auch kleine Unsicherheiten. Sein Repertoire besteht fast nur aus Hits und in dieser eindrucksvollen Kulisse unter sternenklarem Himmel wecken Songs wie, "Lady in Red", "High On Emotion", "Missing You", "Waiting For The Hurricane" oder "Don't Pay The Ferryman" noch mehr Emotionen als sonst. Ganz unaufgregt, aber mit viel Gefühl und kurzen netten Anekdoten unterhält Chris de Burgh seine treuen Fans knapp zwei Stunden lang. Mit den Klängen von "Where Peaceful Waters Flow", die bis hinauf zu den Fans in den Weinbergen hallten, und einer tiefen Verbeugung vor seinen Fans, verabschiedete sich der sympathische Sänger und wünschte allen eine gute Nacht

Chris De Burgh live im Amphitheater Trier - 25-07-18