Luke-Mockridge.png

Das ZDF ist empört und ganz Deutschland diskutiert: Was steckt hinter dem merkwürdigen Auftritt von Luke Mockridge im "Fernsehgarten".

Schlechte Witze, Fremdschämen im Publikum und eine richtig empörte Andrea Kiewel: Im "ZDF-Fernsehgarten" ist es am Sonntag weit weniger harmonisch gewesen als sonst - der Grund: Ein mindestens irritierender Auftritt von Komiker Luke Mockridge.

Arno und die Morgencrew über Prank von Luke Mockridge

Er erzählte Witze über alte Menschen, machte Furzgeräusche und lief wie ein Affe über die Bühne. Die Reaktionen waren danach eher verhalten, die Zuschauer buhten sogar teilweise. Nach ein paar Flachwitzen war dann Schluss und sein Auftritt wurde abgebrochen. Nach dem nächsten Beitrag fasste sich dann Andrea Kiewel ein Herz und kommentierte den Auftritt.

So reagierte Moderatorin Andrea Kiewel auf den Auftritt von Luke Mockridge:

Kiewel erklärte, sie moderiere die Live-Sendung seit 19 Jahren: "Dass es ein junger Künstler wagt, hier auf meiner Bühne vor meinem Publikum als Affe herumzuspringen, aus welchen Gründen auch immer, halte ich für das mieseste Verhalten, was es unter Künstlern, unter Kollegen geben kann."

Das ZDF selbst setze nach dem Auftritt einen Tweet ab und erklärte später in einer Mitteilung: "Im ZDF-Fernsehgarten sind wir eigentlich für jeden Spaß zu haben. Die Witze allerdings, die Luke Mockridge heute von sich gegeben hat, trafen weder unseren Humor, noch den des Publikums. Mehr gibt es leider nicht zu sagen, der Auftritt spricht für sich selbst."

Jetzt diskutiert ganz Deutschland: Ist das noch Komik oder kann das weg? Und vor allem: Wer steckt dahinter?

Mockridge selbst war nach dem Auftritt nicht für eine Stellungnahme zu erreichen - auch auf seinen Social-Media-Kanälen veröffentlichte er vorerst nichts dazu. Fest steht, dass am 13. September seine neue Show "Luke! Die Greatnightshow" startet.

Auf einem Foto vom Auftritt ist außerdem zu erkennen, dass etwas auf seiner Hand geschrieben steht, was dafür spricht, dass der Auftritt geplant war.

Im Netz wurde spekuliert, was dahinter stecken könnte: