Luxemburg

Handball-Elite in Luxemburg

Länderspiel zwischen Deutschland und Portugal

Johannes Golla - Kapitän der deutschen Handball-Mannschaft - Foto: Soeren Stache/dpa
Johannes Golla - Kapitän der deutschen Handball-Mannschaft - Foto: Soeren Stache/dpa

Für Johannes Golla gibt es an diesem Freitag gleich zwei Gründe zum Feiern.

Am Morgen werden den neuen Anführer der deutschen Handballer sicher viele Glückwünsche zu seinem 24. Geburtstag erreichen, am Abend wird er die DHB-Auswahl im Länderspiel gegen Portugal in Luxemburg (20.15 Uhr/Sport1) erstmals als Kapitän auf das Parkett führen. "Das ist eine spannende Aufgabe, der ich mich gerne stelle und die mich persönlich sicher weiterbringt", sagte der Kreisläufer vom deutschen Vizemeister SG Flensburg-Handewitt am Donnerstag.

Innerhalb von nur zweieinhalb Jahren avancierte Golla vom Neuling zur Führungsfigur, die das deutsche Team durch die eingeleitete Umbruchphase und spätestens bei den großen Heim-Turnieren - EM 2024 und WM 2027 - wieder zu Medaillen führen soll. "Johannes hat eine unglaublich gute Entwicklung genommen in den vergangenen Jahren. Er ist Führungs- und Stammspieler in Flensburg geworden und hat auch in der DHB-Auswahl gezeigt, dass er ein Weltklassespieler geworden ist. Er kann der Mannschaft sehr viel geben - sowohl leistungsmäßig als auch durch seinen Charakter und seine persönliche Art", begründete Bundestrainer Alfred Gislason seine Entscheidung.

Golla vereint "Mentalität und Qualität"

Golla hat das Zeug dazu, wie sein Vorgänger Uwe Gensheimer zum Gesicht der gesamten Sportart zu werden. Er bringt die nötige Mentalität und Qualität mit und zeichnet sich durch Fleiß und klare Worte aus. "Er ist ein kompletter Spieler, der im Angriff und in der Abwehr eine zentrale Rolle einnimmt. Deshalb kann er in allen Spielphasen sportlich vorangehen. Zudem hat er immer ein offenes Ohr und ist intelligent genug, um Gespräche zu initiieren und zu steuern", lobte DHB-Sportvorstand Axel Kromer den 1,95 Meter großen Hünen.

Am 9. März 2019 debütierte Golla gegen die Schweiz in der DHB-Auswahl, für die er in bisher 31 Länderspielen 84 Tore erzielte. Trotz seines jungen Alters gehört der gebürtige Hesse im 18-köpfigen Kader für die beiden Portugal-Länderspiele - der zweite Vergleich steigt am Sonntag in Düsseldorf - zu den erfahrenen Spielern. Denn nach dem Ausfall der beiden verletzten Berliner Rückraumspieler Paul Drux und Fabian Wiede sowie von Kiels Kreisläufer Patrick Wiencek, der aus familiären Gründen absagte, stehen gleich sieben Debütanten im Aufgebot.

Neu formierte DHB-Auswahl

Gislason sieht dem Neustart erwartungsfroh entgegen. "Wir haben die vielen Neulinge in unser taktisches Konzept eingearbeitet. Alle sind begeistert bei der Sache, es macht sehr viel Spaß", berichtete der 62 Jahre alte Isländer.

Golla nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Der Modellathlet, dem Co-Trainer Erik Wudtke vor der EM 2020 den Beinamen "Kampfsau" verpasst hatte, gehörte bei der verpatzten WM in Ägypten zu Jahresbeginn und der gescheiterten olympischen Medaillen-Mission im Sommer in Tokio zu den wenigen Lichtblicken im deutschen Team.

Jetzt geht der Blick nach vorne. "Wir müssen alle wieder die Lust auf die Nationalmannschaft entwickeln, dass alle gerne hierher kommen", sagte Golla. Er selbst will dabei als Kapitän mit gutem Beispiel vorangehen: "Die DHB-Auswahl ist eine große Mannschaft. Ich will den Mitspielern ein gutes Gefühl geben und jeden mitnehmen. Es ist ganz wichtig, dass jeder seine Rolle findet und einbezogen wird." -dpa

Die Partie Deutschland-Portugal wird ab 20:15 Uhr in der Arena des Nationalen Sportzentrums „Coque“ in Luxemburg-Kirchberg ausgetragen. Anlass ist der 75. Geburtstag des luxemburgischen Handballverbands, der Federation Luxembourgeoise de Handball. Für das deutsche Team ist das Match eine wichtige Zwischenstation auf dem Weg zur Handball-Europameisterschaft in der Slowakei und Ungarn, die vom 13. bis zum 30. Januar stattfindet.

undefined
RTL Radio Live
Audiothek